Das Web — Die Bibliothek zu Babel

1. April 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges veröffentlichte 1941 eine Erzählung mit dem Titel “La biblioteca de Babel”: Dargestellt wird eine Bibliothek aller schier möglichen Bücher, die zufällig in der Bibliothek angeordnet und äusserlich gleichförmig sind. In diesen Büchern findet sich jede mathematisch nur denkbare Kombination der 22+X Zeichen des lateinischen Alphabets. Mehr?

 

Advertisements

im regen

14. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

tropfen und kampf
wäsche wieder
abfluss und rinnstein
metapher und nässe

im regen. und kein anfang.
im nass. und kein strang.
in der pfütze. nur das kleine mädchen.
im buch. nur sut aus lettern.
weicher fond.
suppe und berghain.

für arno geiger.

dialog

2. September 2010 § Hinterlasse einen Kommentar

a: es ist schön hier. kommen sie häufiger hier hinauf?
b: nein. ich bin das erste mal hier. aber, durchaus, hier lässt es sich aushalten. sie scheinen wohl öfters hier zu sein?
a: ja. es ist ein schönes fleckchen erde. hier finde ich ruhe. übrigens: hallo. ich habe sie einfach so angeredet. ich hoffe, es stört sie nicht?
b: keine sorge. so eine kleine plauderei ist doch auch mal ganz schön. ich heiße gustav.
a: angenehm. martin. setzen sie sich doch mit auf die bank, dann müssen sie nicht die ganze zeit stehen.
b: vielen dank. ach, herrlich. solche plätze sind sehr rar gesät in dieser stadt. es ist absolut ruhig hier. man hört nicht mal die autos.
a: ja, das einzige was hier zu hören ist, sind die vögel und ab und an jogger. wozu ich mich auch gerne mal zähle.
b: ah, sie treiben sport. das ist vorbildlich. ich habe es nicht so mit der körperlichen ertüchtigung. im übrigen, stört es sie, wenn ich rauche. ha. ja die laster.
a: tun sie sich keinen zwang an. wir sind hier doch an der frischen luft. da tun sie mir keinen schaden.
b: ja. naja. ich wollte ja eigentlich aufhören. aber das sagen ja alle raucher. ich weiß nicht, wie oft ich das bis jetzt gesagt habe.
a: ha. in meinem bekanntenkreis höre ich das auch oft. aber, was soll‘s: jeder muss das selbst für sich entscheiden und wenn man seine sucht hat.
b: ja. vielleicht sollte ich lieber das joggen oder sowas zu meiner sucht machen. das wäre bestimmt gesünder. aber wer stirbt schon gesund und in meinem alter, ja, da möchte ich auch noch mal leben.
a: es ist ja auch nicht so gut, sich über alles gedanken zu machen: es gibt nichts gutes, außer man tut es, sag ich immer.
b: da ist was dran. der blick ist wirklich unglaublich. wie oft kommen sie hier her?
a: beinahe jeden tag. nach der arbeit und zweimal in der woche laufe ich hier lang. grüne luft in die lungen.
b: und ich paffe sie an. das haben sie so bestimmt nicht gewollt. ich mache die zigarette mal aus. gibt es hier einen mülleimer?
a: ja gleich dahinter dem strauch. ein wenig versteckt. leider. viele sehen ihn nicht und schmeißen den müll einfach in den wald. das ärgert mich sehr.
b: ja, das ist wirklich ärgerlich. dieser platz gehört wirklich behütet.
a: wie sind sie hier überhaupt hergelangt?
b: ich brauchte mal frische luft und bin einfach raus und die straße lang. sehen sie die da unten, die mit den bäumen links und rechts der fahrbahn. und irgendwie bin ich weiter und weiter und nun hier. es ist nicht leicht zu finden. wäre ich nicht einfach der nase nach gelaufen. zufälle.
a: ja, wie das leben so spielt. manchmal treibt es einen an die wildesten orte und manchmal auch an die schönsten. hier ist man die stadt los.
b: die stadt los sein. das wäre schön. da unten liegt sie und lauert. ich glaube ich muss doch noch eine rauchen. der job.
a: ach, immer die gleichen probleme. das ist schade. es könnte eigentlich so gut sein. und dann immer diese bauklötze im weg. aber hier oben sind sie mir fern.
b: na gut. ich denke wir werden uns bestimmt noch mal hier treffen. ich laufe noch ein wenig der nase lang und störe sie mal nicht weiter mit meinem blauen dunst.
a: schön sie kennen gelernt zu haben. machen sie’s gut und genießen sie ihre premiere in diesem park.
b: vielen dank. auf wiedersehen.
a: auf bald.

Weißt du noch damals?

29. August 2010 Kommentare deaktiviert für Weißt du noch damals?

„Wir hatten nicht viel, aber wir waren glücklich“, werden wir allzu bald sagen.

Heute ist noch ein schönes Heute.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie lautgedachtes auf experimentelles sprechen leipzig.